STURMFREI® Training

Fast and easy

Copy of Training mit STURMFREI®

Das Trainieren mit STURMFREI® ist kinderleicht. Denn für den Hund ist es leicht verständlich und er wird nicht gereizt. Weder empfindet er Bedrohung wie am Halsband, noch wird er in die Hatz getrieben, wie am Brustgeschirr. 

Möchten Sie einen entspannten Hund, dann nutzen Sie STURMFREI® und sparen Sie sich Jahre des Zweikampfs an der Leine.

In dem folgenden Video sehen Sie vier Hundebeispiele und ihre Reaktionen. Die Vorher-Nachher Videos mit den Hunden sehen Sie unter "Vorher-Nachher-Videos".

Hunde:

1. STURMFREI® Training mit junger Boxerhündin

  • grundsätzlich gut ausgelastet (Freilauf, Interaktion mit anderen Hunden, keine Beißerei Erfahrungen)
  • Halterin sehr engagiert im Umgang mit Hund, Halterin lehnte Gewalt beim Training ab
  • Erhöhte Gefahr Leinenaggressionenn zu entwickeln (Rasse und Halsband)

Problem:

  • Hündin lief gut an der Leine, bis sie auf etwas stark aufmerksam wurde. Mit Retrieverleine verteifte sie ihren Hals, blieb stehen (versteinert) oder zog mit jeglicher Wucht in die Richtung des Reizes.

Lösung: STURMFREI®. Auch wenn die Aufmerksamkeit der Hündin sich zu etwas richtete, konnte sie leicht weggedreht werden. Ohne den Zug am Hals versteinerte sie nicht und drehte sich zur Halterin bei Straffung der Leine.

2. STURMFREI® Training mit ausgewachsenem Labrador:

  • grundsätzlich sozial kompetent
  • Körperbewegungen grob (zu wenig Eingrenzung durch andere Hunde in Junghundzeit)
  • etwas tollpatschig und überwältigt von seinem Erkundungsdrang sobald ihn etwas interessierte

Problem: 

  • Hund war nicht zu halten, an Halsband sprang er nach links und rechts, bellte und wechselte ständige die Richtungen und das Tempo. Am Brustgeschirr wurde er in die Hatz versetzt und war in einem kontinuierlichen Zugmodus gefangen

Lösung: STURMFREI®. Hund wurde erstmal über mehrere Spaziergänge "beruhigt". Durch den Wegfall des Halsbandes lief er ruhiger und stellte das Bellen ein, er sah häufiger zur Halterin und seine Anspannung verlor sich. Leinenführigkeitstraining war anschließend möglich.

3. STURMFREI® Training mit Malinois

  • grundsätzlich sozial kompetent (trotz Schutzhundenrassen Zugehörigkeit!)
  • Halterin ermöglichte dem Hund dem Nachkommen rassespezifischer Aufgaben (Kunststücke lernen, Toben mit großen Hunden)
  • Halterin war sehr trainingsaffin und lehnte Gewaltanwendung ab

Problem:

  • Exzessive Reizung der Hundes durch das Halsband, verstärkte Aggression wenn das Halsband die Halsweichteile zusammen drückte
  • Hund hat einen erhöhten Atemturnus und scannte nach Gefahr im Aussen
  • Erhöhtes Risiko der Entwicklung von Leinenaggressionen

Lösung: STURMFREI®. Mit dem Wechsel vom Halsband zum STURMFREI® stellt der Malinois sofort seine erhöhte Anspannung ein wenn es zur Straffung der Leine kam. Da der Hund bereits sehr aufmerksam seiner Halterin gegenüber war, konnte sie ihn leicht zu sich rufen am STURMFREI®. Bei Schutzhunden ist häufig alleine die freudige Aufmerksamkeit der Halterin Lob genug, damit sie ihr und ihren Befehlen folgen (anders beispielsweise bei Menschen unabhängigeren Rassen wie vielen Jagdhundrassen). Die Halterin besaß das STURMFREI® zum Zeitpunkt des Drehs 7 Monate. Sobald sie zum Halsband wechselte, wechselte der Hund wieder in das Halsband-bedingte Zugverhalten.

4. STURMFREI® Training mit Schutzhund/Hütehund Mix

  • Hündin sehr stark gestresst und verunsichert
  • Leinenbegegnungen wurden mit starker Aggression beantwortet
  • Kontinuierliche Muskelanspannung, ständiges Gefühl bedroht zu sein, erhöhter Atemturnus (starkes Hecheln)
  • Halterin versuchte den Hund aus Stresssituationen mittels Halsband rauszulenken, darauf hin eskalierte die Hündin noch stärker

Lösung: STURMFREI®. Zunächst ging es im Training darum, dass der Zug am Hals als zusätzliches Element der Bedrohung weg ist. Das Zuziehen der Kehle ließ den Hund nämlich immer nervöser und ängstlicher werden. Zusätzlich wurde Einfluss auf das Sichtfeld des Hundes genommen: Er wurde rausgedreht, wenn er etwas erblickte, das ihn besonders aggressiv/ängstlich machte. Es wurde Augenkontakt zur Halterin provoziert und mit Leckerlies gearbeitet. Sinn und Zweck war zunächst die Reiz-Reaktion-Kette zu unterbrechen, die der Hund gelernt hatte. Durch den Wechsel von Stress (Sichtung des anderen Hundes) zu "mein Zuhause" (Blick zur Halterin) wurde verhindert, dass sich die Erregung kontinuierlich steigerte und der Hund blieb nicht über mehrere Minuten im Bedrohungszustand. In solchen Fällen dauert das Training länger, denn der Hund muss aus der gelernten Reaktionen (die im Organismus automatisch abläuft durch viele Widerholungen) geholt werden. Das geschieht durch Wegfall von Stressoren (Halsband, Brustgeschirr) und durch visuelle Unterbrechung. 

FAQs

No, he doesn't have to. However, it has two advantages:

1. As with us humans, the reaction to “slow down” is most instinctive when pressure is applied to the shoulder from the front. (To do this, spontaneously press against your shoulder and you will feel it go backwards instead of in the opposite direction).

2. The shoulder is not a “threatening” place for the dog. This means: If he feels pressure on his shoulder, it doesn't trigger a feeling of strong threat (as is the case with the collar). This means: It is less stressful for the dog to be slowed down at the shoulder than in the area above and he is more likely to react to braking at the shoulder by stopping (instead of fleeing, aggression/resistance).

Yes, pull longer lines through the carabiner at the back and attach the line carabiner at the front. However, it is advisable to use a shorter leash for the first few walks, as the tension on the leash will direct the angle upwards and not to the left (if you are walking on the left).

It is good for the dog's learning effect that he is initially braked horizontally from right to left so that he realizes this and does not have to exert strong pressure.

Yes, the earlier a dog gets to know how to lead as naturally as possible, the fewer problems arise later. By turning towards you, the dog also learns to orientate itself more towards you later when free running (frequent eye contact). But please also consider: Dogs, like children, learn through experiences with the environment. They want to interact, sniff, walk, and learn to assess themselves and others. It is therefore very important to give the dog these experiences.

With the STURMFREI®, contact with other dogs on a leash is also possible by not tightening the neck (collar) or throwing it back (chest harness). This will help you avoid leash aggression in the long term.

If your dog constantly has his nose on the ground and is flat on his sides, check the belly strap. When he bends forward, the belly strap will slide forward if it is not adjusted tightly enough.

If you want to attach the dog to something where he has to wait, or if you want to quickly get to the car, you can also attach the leash directly to the stainless steel slider at the back. This is a little bigger than the slider on the front strap, as the snap hook for pulling the leash through is hooked into one side. Use the free side for briefly attaching the dog.

However, if you lead the dog over a longer distance using the stainless steel handle at the back, you will be confronted with the same problem as with chest harnesses: Leading from behind provokes the dog to pull forward/focus on the stimulus in the front visual/smell area.

Yes. If you want your dog NOT to pull. When riding a bike, generally make sure that your dog has enough leash (doesn't run too close to the spokes and could fall behind). Please also note: Other dogs can react aggressively to a dog sprinting past them, as in nature they do not tolerate - from their point of view - being "ambushed" out of nowhere (especially if they have nervous people with them) .

Therefore, with your dog on a leash, only drive on routes where it is compulsory to be on a leash or slow down and give the dog a large leash radius so that he and the other dogs can determine through interaction with each other that there is no danger.

All texts and content are written by Nina Bednarz (Communication Sciences, Sociology MA) and arise from her accumulated specialist knowledge.

The content is based on specialist knowledge of mammalian learning behavior, interaction and communication rituals, which follow similar structures across species.

There is currently no book in the dog area that deals with these connections.

Any reproduction of the content must be marked with regard to copyright. Failure to provide a source will result in legal action.

Sources should be marked as follows:
Nina Bednarz (Communication Science, Sociology MA), The Dog Companion, www.der-hundegefaehrunge.de

Online seminars are being planned for 2023.

STURMFREI® has been patented since 2014 and is protected in Germany, England, Ireland, France, Spain, Italy, Austria, Poland and Switzerland. The STURMFREI® brand is also under protection.

STURMFREI® was constructed and is explained by Nina Bednarz (Communication Sciences, Sociology MA)

STURMFREI® is protected by the EU trademark EUTM 013790241 registered with the European Union Intellectual Property Office (EUIPO) and by the European patent EP 3 209 120.

Linen belly belt CHILL + leash CHILL (BioThane®)Linen belly belt CHILL + leash CHILL (BioThane®)Linen belly belt CHILL + leash CHILL (POP band)CHILL dog leash made of BioThane®/POP tapeHABDICH safety handle

Relief

Belly belt CHILL

Guide your dog using a holder on the waist belt. Your dog orientates itself through the tension of the body and is therefore less exposed to irritation caused by changing the tension of the leash due to the arm swinging around.

Abdominal belt CHILL (BioThane®) Belly belt CHILL (POP band)